Titel: Sternenseelen - Wenn die Nacht beginnt

Autorin: Kerstin Pflieger (Sie gewann mit ihrem Roman "Die Alchemie der Unsterblichkeit" den deutschen Phantastik-Preis für das "Beste deutschsprachige Roman-Debüt")

Genre: Fantasy Roman

Preis: 12,99 €

Seitenanzahl: 413

Verlag: Goldmann

 

Inhalt:

Es geht um Lilly die mit ihrer Mutter zu deren neuen Freund Thomas in den Odenwald in das letzte kleine Kaff zieht. Dort lernt sie auch ihren neuen Stiefbruder Samuel kennen und versteht sich auf Anhieb mit ihm. Auch auf ihrer neuen Schule - ein Elite Internat - findet sie schnell Anschluss und neue Freunde. Vor allem mit Michelle und Amy versteht sie sich gut. Sie trifft gleich an ihrem ersten Tag auf Raphael den sie sofort sehr attraktiv findet. Er ist aber sehr abweisen zu ihr. Als sie Abends mit ihren neuen Freundinnen in die einzige Disco im Dorf geht trifft sie ihn wieder. Er ist auf einmal sehr nett zu ihr und sie verstehen sich sehr gut. Auf dem Rückweg nach Hause hat Lillys Stiefbruder Samuel einen schrecklichen Unfall, nach diesem Unfall benimmt er sich seltsam und Lilly bekommt sogar Angst vor ihm. Sie fragt sich was mit ihrem süßen Stiefbruder geschehen ist und warum Raphael immer solche Stimmungsschwankungen hat, nach und nach kommt sie hinter all diese Geheimnisse.

 

Meine Meinung:

Mir hat das Buch unglaublich gut gefallen. Die Autorin hat es geschafft mit ihrem locker leichten Schreibstil sofort in den Bann zu ziehen. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und habe es innerhalb zweier Tage durchgelesen. Auch die Geschichte fand ich wirklich gut und verständlich geschrieben. Ich würde das Buch so in die Kategorie der Twilight Saga eingliedern, allerdings hat es mich auch etwas an Cassandra Clares "Chroniken der Unterwelt" erinnert. Kerstin Pflieger hat sich allerdings an etwas ganz neuem versucht und sich nicht an die üblichen - ich nenne sie mal "Fantasy-Wesen" - gehalten, sondern eine eigene neue Art erschaffen, was ihr meiner Meinung nach auch gut gelungen ist. Sie konnte diese Wesen auf eine natürliche Weise gut erklären und ihre Ideen waren für mich nachvollziehbar. Die Figuren an sich fand ich gut beschrieben und ich konnte sie mir bildlich vorstellen, was mir sehr gefallen hat. Manche Charaktere waren leider etwas schwach geschrieben und ich hätte mir an manchen Stellen noch mehr Gefühle gewünscht. Lillys Liebe zu Raphael wird ja als sehr stark beschrieben, kam mir allerdings nicht so stark vor. Mir hat beim Lsen dieses Gefühl gefehlt, dass diese Liebe perfekt passt und genau das ist was sich Lilly wünscht, trotzdem fand ich diese Liebesgeschichte gut.  Ein Gefühl was für mich aber sehr gut rüber kam war Lillys Trauer am Ende. Das Ende war auch eine meiner Lieblingsstellen in diesem Buch, da es eben gerade diese Gefühle gut hervorgerufen hat und mir gezeigt hat, dass die Autorin mit Gefühlen eigentlich doch gut umgehen kann und sie gut auf den Leser übertragen kann. Insgesamt ist "Sternenseelen - Wenn die Nacht beginnt" ein schönes Buch was man gut zwischendurch lesen kann und das auch mehrmals. Ich bin sehr gespannt auf den nächsten Teil davon und darauf, ob er mit dem ersten Buch mithalten kann!

 

Bewertung: * * * * * - vier von fünf Sterne

 

Direkt zum Buch: Sternenseelen - Wenn die Nacht beginnt

Titel: Sternenseelen - Solange die Nacht uns trennt

Autor: Kerstin Pflieger

Verlag: Goldmann

 

Inhalt: Der zweite Teil von Sternenseelen handelt wieder von Lilly und Raphael, welche immer noch nur in der Nacht zusammen sein können. Dann taucht auch noch eine bekannte Boygroup an der Schule auf und die schlimmste und älteste Sternenbestie taucht auf.

 

Meine Meinung:

Ich habe den ersten Teil vom Goldmann Verlag zur Verfügung gestellt bekommen, nochmal großen Dank dafür! Dieser hat mich schon sehr gefesselt und der zweite Teil genauso! Wer gerne etwas verrückte Bücher liest, dem kann ich beide Teile empfehlen! 😄 Das einzige was ich schade fand, war dass der zweite Teil kürzer als der erste war.... Ich hätte noch länger lesen können.

 

Meine Bewertung: * * * * * - vier von fünf Sternen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0